Inventory Listing

Powerful Inventory Marketing, Fully Integrated

1947 Alfa Romeo 6C 2500 SS Colli Spider

1947 – Alfa Romeo 6C 2500 SS Colli Spider

ENGLISH

  • One of One Racecar
  • finished 1948 Mille Miglia 1st in class & 6th overall
  • The very first Alfa Romeo 6C C46 ‘Competizione’ engine with SS configuration
  • further races 1947/48 e.g. Circuito di Pescara, Coppa d´Oro dolle Doiomitio, Giro di Sizilia etc… finished 1st or 2nd
  • participating Mille Miglia 2016 until 2023 every year.

This unique Alfa Romeo 6C Colli Spider was built to win the Mille Miglia

Commissioned by gentleman driver Giampiero Bianchetti, who raced it to a first-in-class finish at the 1948 Mille Miglia, the unique Romeo 6C 2500 SS Colli Spider was one of the most successful Alfas of the 1940s.

Today, Alfa Romeo is synonymous with achingly beautiful bodywork and pure driving joy, but the after WWII, their production facilities in Milan’s Portello quarter had been reduced to smouldering ashes. Only a small fraction of their machinery had been safely stored away at Lake Orta before the conflict destroyed the rest. Once their production line had been partially built, the assembly of their road cars slowly resumed, but racing was the life blood of Alfa Romeo. With even the likes of Enzo Ferrari struggling to find success with the 6C 2500 tipo 256, the aim for 1946 was to return to their former racing glory.

Enter Giampiero Bianchetti, a Milanese industrialist and gentleman driver who purchased a rolling chassis from Alfa Romeo that he intended to transform into a unique sports car capable of competing in the Mille Miglia in 1948. Alfa’s R&D department supplied him with a dry-sumped C46 ‘Competizione’ engine, which was tuned to give Bianchetti’s machine an impressive 145 bhp at 5,000 rpm. Unlike the works team racers, which were built as berlinettas, Bianchetti commissioned Carozzeria Colli — who also bodied the factory-built racing machines — to craft him a ‘Spider’ body.

After testing at the hands of famous factory driver Consalvo Sanesi, which gave Alfa some valuable insight for their own racers due to arrive the following year, the unique Colli Spider hit Europe’s racing circuits. Bianchetti didn’t waste time in seizing glory in his Alfa, taking second place at the Coppa d’Oro in July 1947, and just one month later, he took home first at the Circuit di Pescara, followed by two more second-place finishes that year. The next year proved even more successful, with Bianchetti driving his Colli Spider to victory no less than five times in 1948, including at the Targa Florio, and finally a 6th overall and first in class finish at the Mille Miglia, securing him the Italian Sports Car Championship. After making Bianchetti’s dreams come true, the Colli Spider made its way to the United States, where it was tragically destroyed in a fire alongside many other historic automobiles. Eventually, the still-wrecked Alfa returned to Italy in 1997 and was restored with painstaking detail between 2002 and 2006 according to original Colli blueprints. Since then, to the delight of the proud Italian spectators, the Colli Spider entered the Mille Miglia every year from 2016 to 2023. Now the uniquely magnificent Colli Spider resides with Messina Classics.

(All information was given to the best of our knowledge and belief; errors excepted and subject to change.)

MESSINA CLASSICS

www.messinaclassics.de
office@messinaclassics.de

Phone: +49 172 14 800 81

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

1947 – Alfa Romeo 6C 2500 SS Colli Spider

DEUTSCH

  • Einzelstück & Sonderkarosserie von Carrozzeria Colli in Milano
  • Motorkonfiguration war die erste SS Version aller Alfa Romeo 6c
  • Teilnahme 1948 MILLE MIGLIA 1. Platz seiner Klasse & 6. Platz in der Gesamtwertung.
  • Weitere Rennen 1947/48 wie u.a. Circuito di Pescara, Coppa d´Oro dolle Doiomitio, Giro di Sizilia uvm… belegte der Wagen mit 1. oder 2. Platz.
  • Jährliche Teilnahme Mille Miglia 2016 bis 2023.

Dieser einzigartige Alfa Romeo 6C Colli Spider wurde gebaut, um die Mille Miglia zu gewinnen

Der vom Gentleman driver Giampiero Bianchetti in Auftrag gegebene Alfa Romeo 6C 2500 SS Colli Spider, mit dem er 1948 bei der Mille Miglia einen Klassensieg errang, war einer der erfolgreichsten Alfa der späten 1940er-Jahre.

Heute ist Alfa Romeo ein Synonym für atemberaubend schöne Karosserien und puren Fahrspaß, doch nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Produktionsstätten im Mailänder Portello-Viertel in Schutt und Asche gelegt. Nur ein kleiner Teil des Maschinenparks war zum gut 20 Kilometer westlich des Lago Maggiore gelegenen Ortasees in Sicherheit gebracht worden, ehe die Kampfhandlungen den Rest zerstörten. Nachdem die Montagebänder teilweise wieder aufgebaut worden waren, konnte der Bau der Straßenfahrzeuge langsam wieder anlaufen. Doch wie sah es mit dem Rennsport aus, dem Herzblut von Alfa Romeo? Da selbst Enzo Ferrari mit dem 6C 2500 tipo 256 – gebaut für die Mille Miglia und Le Mans von 1939/40 – keinen Erfolg hatte, gab Alfa 1946 das Ziel aus, zu altem Rennruhm zurückzukehren.

Vorhang auf für Giampiero Bianchetti, ein Mailänder Industrieller und Gentleman-Fahrer, der 1948 an der Mille Miglia teilnehmen wollte und aus diesem Grund bei Alfa Romeo ein „rollendes“ Chassis orderte, auf dessen Basis ein einzigartiger Sportwagen entstehen sollte. Die F&E-Abteilung von Alfa lieferte ihm einen C46 „Competizione“-Motor mit Trockensumpfschmierung, der Bianchetti eine beeindruckende Leistung von 145 PS bei 5.000 U/min bescherte. Im Gegensatz zu den Rennwagen des Werksteams, die als Berlinettas (Coupés) gebaut wurden, beauftragte Bianchetti die Carozzeria Colli, die auch die Karosserien der Werksrennwagen herstellte, mit der Anfertigung eines „Spider“-Bodys.

Nach Testfahrten mit dem bekannten Werksfahrer Consalvo Sanesi, die Alfa wertvolle Erkenntnisse auch für die im folgenden Jahr auf den Markt kommenden eigenen Rennwagen lieferten, ging der einzigartige Colli Spider auf die Rennstrecken Europas. Bianchetti vergeudete keine Zeit, um in seinem Alfa Lorbeeren einzufahren. Im Juli 1947 belegte er den zweiten Platz in seiner Klasse und Platz sechs im Gesamtklassement der Coppa delle Dolomiti, und nur einen Monat später gewann er als Fünfter der Gesamtwertung bei der Coppa Acerbo auf dem Kurs von Pescara die Sportwagenklasse über zwei Liter Hubraum; gefolgt von zwei weiteren zweiten Plätzen. Die Saison 1948 war sogar noch erfolgreicher: Bianchetti fuhr seinen Colli Spider 1948 nicht weniger als fünf Mal zum Sieg, unter anderem gewann er bei der Targa Florio erneut seine Klasse (Platz 12 im Gesamtklassement) und sein wohl größter Erfolg folgte bei der Mille Miglia von 1948: Platz sechs in der Gesamtwertung und Platz eins in der Klasse, was ihm die italienische Sportwagenmeisterschaft einbrachte.

Nachdem sich Bianchettis Träume erfüllt hatten (und er auf einen Ferrari 166 umgestiegen war), gelangte der Colli Spider in die USA, wo er tragischerweise bei einem Brand zusammen mit vielen anderen historischen Automobilen zerstört wurde. Schließlich kehrte der noch immer derangierte Alfa 1997 nach Italien zurück, wo er zwischen 2002 und 2006 in mühevoller Kleinarbeit nach Original-Colli-Entwürfen restauriert wurde. Seitdem nahm das Unikat zur Freude der stolzen Tifosi von 2016 bis 2023 jedes Jahr an der Mille Miglia teil. Jetzt befindet sich der einmalig schöne Colli Spider in der Betreuung bei Messina Classics.

(Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer / Änderungen vorbehalten)

MESSINA CLASSICS

www.messinaclassics.de
office@messinaclassics.de

Phone: +49 172 14 800 81

Back to top
Translate »
de_DEGerman